Weitere Zuschüsse für mobile Raumluftfilter und CO2-Sensoren

Die Landesregierung von Baden-Württemberg verlängert die Antragsmöglichkeit für Schulträger und Träger von Kindertageseinrichtungen im Förderprogramm Mobile Raumluftfiltergeräte und CO2-Sensoren. Dies teilten die beiden Kirchheimer Landtagsabgeordneten Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz und die CDU-Abgeordnete Natalie Pfau-Weller mit: „Damit unterstützen wir die Schulträger, um einen sicheren Präsenzunterricht in der schwierigen Coronazeit zu ermöglichen.“

Der Beschluss sieht eine Verlängerung der Antragsfrist für die Schulträger und die Träger der Kindertageseinrichtungen im Förderprogramm Mobile Raumluftfiltergeräte und CO2-Sensoren Förderprogramm um drei Monate vor. Die Antragsmöglichkeit im bestehenden Förderprogramm ist am 20. Dezember 2021 ausgelaufen und wird um drei Monate verlängert, um den berechtigten Trägern von Schulen und Kindertageseinrichtungen die Inanspruchnahme von Fördermitteln weiterhin zu ermöglichen. Hierfür wird ein weiterer Meldezeitraum ab dem 17. Januar 2022 bis längstens 18. März 2022 eröffnet und in die Förderrichtlinie für das Förderprogramm Mobile Raumluftfiltergeräte und CO2-Sensoren aufgenommen. Dies ist möglich, da noch nicht alle Mittel in den zurückliegenden Meldezeiträumen gebunden wurden.

„Für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, für ihre Bildungsbiografie ebenso wie für ihre psychosozialen Grundbedürfnisse ist es von immenser Bedeutung, dass der Unterricht in Präsenz gewährleistet werden kann“, so Andreas Schwarz und Natalie Pfau-Weller. Angesichts der anhaltenden Ausbreitung von Varianten des Coronavirus SARS-CoV-2 hat grün-schwarz daher beschlossen, die Anschaffung von mobilen Raumluftfiltergeräten und von CO2-Sensoren für Schulen und Kindertageseinrichtungen anteilig mit Landesmitteln zu fördern.

« Solar-Offensive Baden-Württemberg Ambitionierte Klimaziele, bürokratische Hürden und zu wenig Wickeltische in deutschen Landtagen. »