Heute wird der Erneuerungsvertrag zwischen Grünen und CDU vorgestellt

Sieben Wochen nach der Landtagswahl in Baden-Württemberg wurde heute der Koalitionsvertrag zwischen Grünen und CDU vorgestellt. Die Mitglieder der CDU-Landtagsfraktion haben mit viel Herzblut und Kompetenz diesen Zu-kunftsvertag mitverhandelt. „Dieser Koalitionsvertrag ist ein Vertrag des Auf-bruchs und der Erneuerung für Baden-Württemberg“, so die neugewählte CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Natalie Pfau-Weller, die bei der Arbeitsgruppe Klima, Umweltschutz und Naturschutz mitverhandeln durfte.

„Jetzt für morgen“ heißt der Vertrag, der die Weichen für ein Baden-Württemberg der Zukunft stellt. Der Vertrag ist auch das ambitionierte Ar-beitsprogramm für die Regierungsfraktionen, denn er hat die Antworten auf die Fragen der bevorstehenden Jahre. Nachhaltigkeit, Innovation, Sicherheit und Heimat sind die Schlaglichter der CDU-Fraktion: Die Beschleunigung der Verwaltung und die Ermöglichung von Innovationen sind dabei elementar. Da-für schafft der Koalitionsvertrag die Rahmenbedingungen. „Hier wollen wir ei-ne ganz neue Kultur in Baden-Württemberg entstehen lassen“, sagte der neue Fraktionsvorsitzende Manuel Hagel bei der Vorstellung im Forschungszentrum ARENA 2036 in Stuttgart.

Das ehrgeizige Aufbruchsprojekt soll trotz leerer Kassen möglich gemacht und verantwortungsvoll ausgestaltet werden. Gerade im Kapitel „Erhalten, was uns erhält: Für ein klimaneutrales Baden-Württemberg“ geht es um das Sofortprogramm Klimaschutz, sichere, saubere und bezahlbare Energie, einen nachhaltigen Wirtschaftsstandort und einen Gesellschaftsvertrag für Mensch und Natur. „Neben ambitionierten Klimaschutzzielen nehmen wir aber auch die Klimaresilienz in den Blick und wollen die Kommunen bei der Anpassung an die Klimaerwärmung unterstützen“, erklärt die Abgeordnete Pfau-Weller. Der Erneuerungsvertrag wird am kommenden Samstag in beiden Parteien bei ihrem jeweiligen digitalen Landesparteitag diskutiert und beschlossen.

« Vorstellung der vier jüngsten Neuzugänge der CDU-Landtagsfraktion Meine erste Woche im Landtag »