Land unterstützt die Breitenkultur für Vereine und Verbände der Amateurmusik und des Amateurtheaters mit knapp 2,5 Millionen Euro für 88 Vereine und Verbände im Land

Gute Nachrichten für die Musikvereine und Chöre im Landkreis Esslingen überbringen die beiden Kirchheimer Abgeordneten Andreas Schwarz (Grüne) und Dr. Natalie Pfau-Weller (CDU). Das Land unterstützt den Landesmusikverband Baden-Württemberg e.V. mit insgesamt 426.400 Euro für die Durchführung einer Imagekampagne für die Amateurmusik, Seminarkonzepten und Probewochenenden und -wochen zur Stärkung von Amateurmusikvereinen. Der Schwäbische Chorverband e.V. darf sich über 109.300 Euro freuen, um damit die Zukunftswerkstatt für musizierende Vereine „NeustartCHOR“ und den Aufbau von Online-Formaten zu realisieren. Auch der Musikverein Notzingen-Wellingen e.V. darf für sein Projekt „Wir gestalten die Zukunft der Blasmusik aktiv!“ mit 17.524 Euro rechnen.
Der Fraktionschef der Grünen-Landtagsfraktion und Kirchheimer Landtagsabgeordnete Andreas Schwarz begrüßt die Förderung: „Diese Finanzspritze kommt für die Vereine in dieser schwierigen Pandemiezeit gerade recht.“ Damit leiste die Landesförderung einen entscheidenden Beitrag, um die Musikvereine zu fördern und neue Projekte zu ermöglichen. „Wir geben damit ein klares Bekenntnis zum Musikland Baden-Württemberg ab. Die Förderung der Amateurmusik in ihrer Vielfalt und ihren zentralen gesellschaftlichen Aufgaben sind für mich als Fraktionsvorsitzenden von großer Bedeutung und selbstverständlich“, so Andreas Schwarz.
Ergänzend fügt Dr. Natalie Pfau-Weller hinzu: „Für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sind Vereine und Verbände der Amateurmusik eine wichtige Stütze. Trotz der Pandemie sollten sie besonders auch für junge Leute attraktiv bleiben. Deshalb begrüße ich ausdrücklich das Impulsprogramm „Kultur trotz Corona“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.“

« Greiner Bio-One. Fortschrittliche und nachhaltige Produkte sowie Lösungen für Anwender und Wissenschaftler aus Medizin und Life Science. Pressemitteilung "Recycling ist mehr als Mülltrennung" »