Insta-Live mit der niedersächsischen Landtagsabgeordneten Laura Hopmann

In einem circa einstündigen Insta-Live tauschten sich die beiden CDU-Landtagsabgeordneten Laura Hopman und Dr. Natalie Pfau-Weller über die Themen Klimaschutz, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie eine Modernisierung der Parteikultur aus. Beide Politikerinnen verbindet nicht nur das Studium der Politikwissenschaft, sondern sie sind auch beide junge Mütter und Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des jeweiligen Landtages. Viele Gemeinsamkeiten also und die zahlreichen Zuhörer erfuhren wie den zwei Frauen der Spagat zwischen Beruf und Familie gelingt und wieviel reale Zugangshürden es noch zu beseitigen gilt, damit in Zukunft mehr junge Menschen ihren Weg in die Politik finden. Laura Hopmann und Natalie Pfau-Weller sind sich einig – in allen Parlamenten brauche es Vielfalt und eine Mischung aus Jung und Alt, Männern und Frauen.
Ehrgeizige Ziele für den Klimaschutz würden in beiden Landtagen gesetzt, so Hopmann und Pfau-Weller. Die Maßnahmen und Vorgaben für erneuerbare Energien seien zwar in Niedersachsen und Baden-Württemberg unterschiedlich aber den Landtagsabgeordneten sei bewusst, die jeweils beschlossenen Auflagen führten gleichzeitig zu einer Verteuerung. Klimaschutz verursache Kosten und könne für die Bevölkerung durchaus unbequem werden. Die Politikerinnen forderten, was von den Bürgern verlangt würde, müsse vom Staat ebenfalls umgesetzt und zudem Genehmigungsverfahren verkürzt sowie Bürokratie abgebaut werden.
Darüber hinaus betonte Dr. Natalie Pfau-Weller: „Für den Industriestandort Baden-Württemberg ist eine verlässliche und bezahlbare Energieversorgung unerlässlich.“
Abschließend wünschen sich beide Politikerinnen eine Modernisierung der Parteikultur und ein familienpolitisch stärkeres Profil für die CDU. Des weiteren dürften mit den aktuellen Maßnahmen während der Corona-Pandemie Glaubwürdigkeit und Zustimmung für die Politik nicht verspielt werden.

« Pressemitteilung Sicheren Schulbetrieb ermöglichen Konstituierende Sitzung des Nachhaltigkeitsbeirates »